+ Intent Marketing in der Summe

Die Welle der digitalen Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Googles Assistant schwappt seit Anfang 2017 über deutsche Landen und glaubt man vielen Redaktionen und Dampfplauderern, könnte man den Eindruck haben das der Markt sich in einem Hype befindet. Schaut man jedoch genauer hin, stellt man schnell fest dass es zwar einen Hype gibt, dieser aber nicht den Services der digitalen Sprachassistenten zugeordnet ist, sondern den Geräten und Gadgets.

Entsprechend werfen die Hersteller in hoher Frequenz alle möglichen Geräte auf den Markt und der Kunde nimmt dies Angebot gerne wahr. Die Anzahl der Funktionen nehmen zu, die Intelligenz der Systeme eher nicht. Dabei ist jedoch die Intelligenz der Systeme das ausschlaggebende Kriterium für die effiziente Verwendbarkeit und Akzeptanz der Systeme in der breiten Masse. Aktuell erzeugen die Geräte auch bei nur minimal komplexeren Anwendungsfällen eher Frust als Lust und so staubt so manches Gerät genauso ein wir die Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Außer kurze Kasernenhofartige Kommunikation ists noch reichlich Essig mit den Geplaudere zwischen Mensch und Maschine.

Dennoch zeichnet sich genau hier eine extremst wichtige Entwicklung ab die nun eingesetzt, so einige Änderungen in so einigen Marktsegmenten, Verhaltensweisen und Entwicklungen hervorbringen wird. Gemeint ist die Verwendung natürlicher gesprochener Sprache in der Kommunikation mit Technik. Noch ist diese Technik beschränkt auf smarte Lautsprecher wie dem Amazon Echo oder einem Smartphone, aber schon jetzt finden sich digitale Sprachassistenten auch in anderen Gerätegattungen und aus den kurzen Kasernenhofbefehlen werden immer mehr komplexere und bessere Dialoge.

Bis heute kommuniziert der Mensch mit den Maschinen noch auf formale, erlernte und unnatürliche Art und Weise. Doch mehr und mehr ändert sich das durch die Nutzung der digitalen Sprachassistenten mit natürlicher Sprache nun. Diese Veränderung macht deutlich das die Inhalte die aktuell in jeglichen Datenbanken, Internetseiten, Dokumenten und und und, in keinster Weise natürlicher gesprochener Sprache entspricht wie digitale Sprachassistenten sie bewirken, sondern dem wie wir bisher mit Technik kommuniziert haben, für das Auge und den Bildschirm.

Das Wesen der Sprache und des menschlichen Denkens sind „Absichten“ (Intents). Das Marketing welches wir kennen und Online über die Dekaden geformt haben basiert auf dem „erkennen des Nutzers“. Natürliche gesprochene Sprache verändert nun den Anspruch von „Wer ist der Nutzer“, hin zu „Was will der Nutzer“. Um dies überhaupt möglich zu machen braucht es eine Masse an Erfahrungsdaten und einer starken Personalisierung. Also quasi genau das was digitale Sprachassistenten eh mitbringen. Die logische Schlussfolgerung für das Marketing ist, das digitale Sprachassistenten eh Content Marketing bedingen und noch genauer Intent Marketing. Alles andere ist schlicht danebengeschossen, da es nicht in natürliche Sprache und nicht in einen Dialog passt. Ebenso wäre jede andere Marketingform einfach nur sehr störend, was der Nutzer niedriger Toleranzschwelle sehr schnell extrem ablehnen würde.